Fahrzeuge

Unsere Fahrzeuge werden regelmäßig und mit größter Sorgfalt gewartet. Um den unterschiedlichen Einsatzarten gewachsen zu sein, verfügen wir über eine Vielfalt von Gerätschaften.

LF 16/12 (Löschgruppenfahrzeug)

Florian Dittelbrunn 41/1
  • Fahrgestell: IVECO 135E160
  • Aufbau: Magirus Brandschutz
  • Erstzulassung: 17.07.2000
  • Tankinhalt: 2.000 Liter
  • Atemschutz: 4x PA davon 2 im Mannschaftsraum
     
  • Pumpen:
    IVECO-Magirus, Feuerlöschkreiselpumpe FP 16/8
    1.600 Liter/Minute bei 8 Bar

Tragkraftspritze TS 8/8

 

  • THL:
    1 Kombirettungsgerät Lukas LKS 30
    1 Satz Lufthebekissen  LH 30 (Bayern)
    1 Mehrzweckzug 16

 

  • Licht:
    6m Lichtmast mit 2x 1500 Watt
    2x 1000 Watt Scheinwerfer mit Stativ 
    Fahrzeug Umfeldbeleuchtung
     
  • Erste Hilfe:
    Verbandkasten
    Beatmungsbeutel
     
  • Sonstiges:

Wärmebildkamera
Mittel- und Schwerschaumrohr
120 Liter Schaummittel
Tauchpumpe TP4
8kVA Stromerzeuger
3 teilige Schiebleiter

Mehrgasmessgerät


Mehr anzeigen...

SW 1000 (Schlauchwagen)

Florian Dittelbrunn 57/1
  • Fahrgestell: Daimler Benz
  • Aufbau: Thoma
  • Erstzulassung: 30.11.1993 (als Rettungswagen)
  • Zulassung: 02.10.2002 (als Schlauchwagen)

 

  • Pumpe 

Tragkraftspritze TS 8/8

  • Schlauchmaterial

1000 m B-Schlauch

1 A-Druckschlauch

6 C-Druckschläuche

  • Der Schlauchwagen SW 1000 dient in erster Linie zum verlegen von langen Schlauchstrecken, dazu hat er 1000 m gekuppelte und in Buchten gelegte B - Schläuche an Bord. Damit kann man diese Schlauchstrecke in sehr kurzer Zeit und mit nur 3 Feuerwehrdienstleistente verlegen. Daneben hat das Fahrzeug aber zusätzlich noch eine TS 8/8 sowie bis auf die Steckleiter die gesamte Ausstattung eines TSF an Bord, so das es auch neben der Wasserversorgung als zweites Löschfahrzeug eingesetzt werden kann.

Mehr anzeigen...

MZF (Mehrzweckfahrzeug)

Florian Dittelbrunn 11/1
  • Fahrgestell: Ford Transit
  • Aufbau: ComPoint
  • Erstzulassung: 15.02.2012
  • Licht:

1 Heckstrahler

1 Ledscheinwerfer
 

  • Sonstiges:
    Das Mehrzweckfahrzeug dient zum Transport von Mannschaft und Sondergeräten und wird an der Einsatzstelle auch als Einsatzleitung verwendet. Des weiteren wird es bei Kleineinsätzen wie Ölspuren, Sicherheitswache, usw. eingesetzt, dazu gibt es zwei gebremste Wägen die über zwei Rampen eingeschoben werden können. Ein Wagen ist ausgestattet mit Einsatzgeräten und Mittel zur Aufnahme von Betriebstoffen, der andere mit Geräten für Wasserschäden, wie Öl-Wassersauger und Tauchpumpe.

 


Mehr anzeigen...

MZA (Mehrzweckanhänger)

ohne
  • Fahrgestell: Humbaur
  • Aufbau: Humbaur
  • Erstzulassung: 07.07.2014

 

  • Der Mehrzweckanhänger dient in erster Linie dem Transport von gebrauchten Schläuchen nach Einsätzen und Übungen, kann aber natürlich auch für alle anderen Gerätetransporte verwendet werden.

Mehr anzeigen...